Rathauskonzert: Das Pavel Haas Quartett kommt

Pavel Haas Quartett
Das letzte Konzert in der Reihe der Rathauskonzerte 2017 findet am Sonntag den 26.11.um 19.30 Uhr im Seniorenwohnpark Vaterstetten an der Fasanenstraße statt. Lassen Sie sich von der einzigartigen Kammermusik verzaubern.



Das in Prag ansässige Pavel Haas Quartett nennt sich nach dem tschechischen Komponisten Pavel Haas († 1942 Theresienstadt). Seit dem Gewinn des
italienischen Premio Paolo Borciani Streichquartett-Wettbewerbs im Jahr 2005 ist das Pavel Haas Quartett in den wichtigsten Konzerthallen der Welt aufgetreten
und hat preisgekrönte CDs veröffentlicht. 

In der Saison 2014 /15 widmete sich das Pavel Haas-Quartett in vielen europäischen Metropolen und als Residenzquartett des Bodenseefestivals der vielfältigen
tschechischen Musik. 2015 war es auch bei den Festivals in Verbier, Edinburgh und Aldeburgh zu Gast. In der Saison 2015/2016 kehrte das Pavel
Haas-Quartett zurück in die Londoner Wigmore Hall, die Berliner Philharmonie, den Münchener Herkulessaal, den Palau de la Musica Barcelona, das Stockholm
Konserthuset und zur Schubertiade in Vorarlberg. Im Herbst 2015 ging das Quartett auf eine große USA-Tournee und hatte 2016 in London eine Residency
in St Luke’s für BBC Radio 3.

Die Veröffentlichung von Smetanas beiden Streichquartetten wurde bei den Gramophone Awards 2015 als „beste Kammermusik-Aufnahme“ ausgezeichnet.
Ebenso erhielt die Schubert-CD mit Der Tod und das Mädchen einen Gramophone Award. Die Aufnahme der beiden Streichquartette von Prokofieff erlangte in
kürzester Zeit den Status eines Klassikers unter den vorliegenden Einspielungen und wurde mit einem Diapason d’Or de l’annee belohnt.
Bereits 2007 wurde das Quartett in das Rising Stars-Programm der Europäischen Konzertsaal-Vereinigung aufgenommen und trat daraufhin in zahlreichen
großen Sälen weltweit auf. Von 2007 bis 2009 nahm es am BBC New Generation Artists Scheme teil und erhielt 2010 einen Special Ensemble Scholarship des
Borletti-Buitoni Trusts.

Boris Giltburg gewann 2013 den Internationalen Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel. Er spielt mit renommierten Klangkörpern wie dem London
Philharmonic Orchestra, dem Philharmonia Orchestra, dem Israel Philharmonic Orchestra oder dem NHK Symphony Orchestra. 1984 in Moskau geboren, erhielt
er mit fünf Jahren den ersten Klavierunterricht bei seiner Mutter. Von Kindheit an lebt er in Tel Aviv, wo er bei Arie Vardi studiert hat.
Bereits als Teenager ging er mit dem Israel Chamber Orchestra auf USA-Tournee. Aus einer musikalischen Begegnung mit Zubin Mehta resultierte sein Debüt
beim Israel Philharmonic Orchestra. Seit 2002 ist er mehrfach zu Gast in Südamerika gewesen, 2005 erstmals in Tokio, 2007 tourte er durch China.
Zahlreiche Klavierabende in ganz Europa führten ihn u. a. in den Münchner Herkulessaal, ins Concertgebouw Amsterdam, ins Wiener Konzerthaus, in den
Pariser Louvre, die Tonhalle Zürich und in die Londoner Wigmore Hall. Boris Giltburg wurde in Santander mit dem ersten Preis sowie dem Premio
de público Sony ausgezeichnet. Beim Arthur-Rubinstein-Klavierwettbewerb 2011 in Tel Aviv belegte er den zweiten Platz.

Über seine Schumann-CD schrieb das Fono Forum: „Diese neue Schumann-Aufnahme zeigt einen Künstler, dessen Interpretationen im Vergleich mit Größen
wie Vladimir Ashkenazy und Claudia Arrau bestehen können.“



Karten für dieses Konzert gibt es im Vorverkauf
beim Buchladen in Vaterstetten, Schwalbenstr. 4, Tel. 08106/5367
und bei der Papeterie Löntz in Baldham, Rossinistr. 15, Tel. 08106/6769,
sowie ab 18.45 Uhr an der Abendkasse. 
Schüler und Studenten erhalten 50% Ermäßigung.