Klimaschutzkonzept

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative der Gemeinde Vaterstetten für die Erstellung eines Integrierten Klimaschutzkonzepts eine Förderung von 65% der Kosten zugesagt. Letztes Jahr wurde daraufhin das Büro K.GREENTECH aus München ausgewählt, darzustellen mit welchen Ansätzen die klima- und energiepolitischen Ziele der Gemeinde zu erreichen sind. In enger Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Energiewende und weiteren lokalen Akteuren wurde ein umfangreiches Klimaschutzkonzept mit einem detaillierten Maßnahmenkatalog erarbeitet, das nachvollziehbar aufzeigt wie die nächsten Schritte in Richtung Energiewende aussehen sollten.

Im Klimaschutzkonzept wurden neben einer Bestandsanalyse, die die aktuelle Energiesituation der Gemeinde beschreibt, auch die Potenziale für Energieeinsparungen und für den Einsatz erneuerbarer Energien identifiziert und quantifiziert. Basierend auf diesen Erkenntnissen werden in konkreten Einzelschritten die wichtigsten Maßnahmen für die Gemeindeverwaltung und für Energieprojekte mit Kooperationspartnern benannt. Die heutigen 180.000 Tonnen erzeugten CO2-Emissionen könnten bis zum Jahr 2020 um fast 30% auf ca. 126.000 Tonnen und bis zum Jahr 2030 sogar um fast 50% auf ca. 95.000 Tonnen reduziert werden.

Entscheidend wird nun sein, wie das Klimaschutzkonzept in den nächsten Jahren mit Leben gefüllt wird und wer sich um die Umsetzung der Maßnahmenvorschläge kümmert. Deshalb hat der Gemeinderat mit dem Klimaschutzkonzept auch beschlossen eine Stelle eines Klimaschutzmanagers/Klimaschutzmanagerin, befristet für drei Jahre und unter der Voraussetzung einer Förderung durch das BMU, auszuschreiben.

Klimaschutzkonzept Endbericht

nki_logo_klein